17-Jähriger fährt auf U-Bahnkupplung mit – lebensgefährlich verletzt

Zwei gekuppelte U-Bahn-Triebwagen der Berliner Verkehrsbetriebe, BVG (Symbolbild) | Foto: Pixabay

Ein Jugendlicher hat sich in der Nacht auf Samstag lebensgefährliche Verletzungen zugezogen, als er auf der Kupplung einer U-Bahn mitgefahren war.

Berlin (evn) – Der Fahrer eines U-Bahn-Zuges der Linie U5 in Berlin entdeckte gegen 0.30 Uhr im Tunnel zwischen den Stationen Wuhletal und Kaulsdorf-Nord eine regungslos im Gleisbett liegende Person und verständigte den Notruf. Ersten Erkenntnissen der Polizei zufolge war der 17-Jährige auf eine Waggonkupplung des vorherigen Zuges gestiegen und während der Fahrt verunglückt. Er wurde mit schweren Kopfverletzungen in ein Krankenhaus gebracht und musste notoperiert werden. Zudem verlor er mehrere Finger.

Die beiden U-Bahnfahrer standen unter dem Eindruck des Geschehens und ließen sich anschließend ambulant behandeln, erklärte ein Polizeisprecher. Die Kriminalpolizei hat Ermittlungen wegen gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr aufgenommen. Bis etwa 2 Uhr war der U-Bahnverkehr unterbrochen.