DB Sicherheit und Bundespolizei stellen 30-jährigen Graffitisprayer

Bundespolizisten finden Graffitidosen neben einer besprühten S-Bahn | Foto: Bundespolizei

Bundespolizisten haben in der Nacht auf Dienstag einen Graffitisprayer kurz nach der Tat vorläufig festgenommen.

Ebersberg (evn) – Einer Mitteilung der Bundespolizei zufolge soll sich der 30-Jährige in der bayerischen Kreisstadt Ebersberg an einer dort abgestellten S-Bahn zu schaffen gemacht haben. Mitarbeiter des Sicherheitsdienstes der Deutschen Bahn bemerkten die frische Sachbeschädigung und verständigten die Bundespolizei. Der Tatverdächtige konnte noch in Tatortnähe angetroffen werden. An seinen Händen und an der Hose befanden sich frische Farbanhaftungen, sagte ein Polizeisprecher. Der verursachte Sachschaden wird auf etwa 250 Euro geschätzt.

Der Bundespolizei sei es in diesem Jahr bereits wiederholt gemeinsam mit DB Sicherheit gelungen, Graffitisprayer auf frischer Tat festzunehmen. Allein 2019 entstand der S-Bahn München durch Graffitischmierereien ein Schaden von rund 900.000 Euro, teilte die Bundespolizei mit. 2017 und 2018 lagen die Graffitischäden in diesem Bereich noch bei rund 370.000 bzw. 570.000 Euro und damit deutlich niedriger. Für 2020 und das laufende Jahr nannte die Bundespolizei keine Zahlen.