Südbahn zwischen Ulm und Lindau elektrifiziert – Bahn startet Probebetrieb

vlnr. Werner Raithmayr, Geschäftsführer DB Energie, Wilfried Franke, Verbandsdirektor und Geschäftsführer IV Südbahn, Berthold Frieß, Ministerialdirektor, Ministerium für Verkehr Baden-Württemberg, Steffen Bilger, Parlamentarischer Staatssekretär, BVMI, Thorsten Krenz, DB-Konzernbevollmächtigter, Lothar Wölfle, Landrat und Vorsitzender IV Südbahn, schalteten gemeinsam symbolisch den Strom im Umrichterwerk in Niederbiegen bei Baienfurt ein | Foto: DB / Carmen Göbel

Bei der Elektrifizierung der Bahnstrecke zwischen Ulm und dem Bodensee ist ein weiterer Schritt gemacht.

Baienfurt (dpa) – Die Oberleitungen der sogenannten Südbahn wurden am Donnerstag erstmals unter Strom gestellt – nun kann der Probebetrieb beginnen, wie eine Sprecherin der Deutschen Bahn mitteilte.

Zum symbolischen Stromeinschalten für die Strecke von Ulm über Friedrichshafen nach Lindau kamen der parlamentarische Staatssekretär im Bundesverkehrsministerium, Steffen Bilger (CDU), der Amtschef des Landesverkehrsministeriums, Berthold Frieß, sowie der Landrat des Bodenseekreises, Lothar Wölfle (CDU), beim Umrichterwerk in Baienfurt (Kreis Ravensburg) zusammen. 170 Jahre nach ihrem Bau stehe die Südbahn nun unter Strom, sagte Wölfle. Damit wird nach seinen Worten eine der größten Lücken im Schienenverkehr in Deutschland geschlossen, auf denen bislang nur Dieselverkehr möglich war.

Mit dem Fahrplanwechsel der Bahn Mitte Dezember soll der Verkehr auf der Strecke in den Regelbetrieb gehen. Bis dahin wird die Bahn weitere Arbeiten vornehmen und zu Testfahrten auf der Strecke ausrücken, wie eine Sprecherin mitteilte.