13-Jähriger bei Stromunfall auf Bahngelände schwer verletzt

Das Klettern auf Waggons und Züge ist verboten und lebensgefährlich (Symbolbild) | Foto: EVN

Ein Jugendlicher ist am Freitag in Troisdorf bei Köln (Nordrhein-Westfalen) auf einen abgestellten Güterwaggon geklettert und hat einen Stromschlag erlitten.

Troisdorf (evn) – Der Junge habe sich dabei schwere Verletzungen zugezogen und musste intensivmedizinisch versorgt werden, teilte die Bundespolizei mit. Ein zweites Kind, das ebenfalls dabei war, sei unverletzt geblieben. Der genaue Unfallhergang war zunächst noch unklar.

Die Bundespolizei und die Deutsche Bahn warnen regelmäßig davor, Bahnanlagen zu betreten. Auch das Klettern auf Wagen oder Züge ist lebensgefährlich und verboten. Bereits ein zu geringer Abstand zur 15.000 Volt führenden Oberleitung kann einen Spannungs­überschlag auslösen. Nicht selten enden derartige Unfälle tödlich.