EVG sieht Pläne zur Reduzierung beim Zugpersonal kritisch

Bordrestaurant eines ICE | Foto: DB AG, Oliver Lang

Die Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG) hat das Vorhaben der Deutschen Bahn, die Personalbesetzung im Bordservice der Fernzüge zu reduzieren, als falschen Weg kritisiert.

Berlin (evn) – Der Konzern habe die Pläne mit den massiven Umsatz- und Fahrgastrückgängen begründet, teilte die Gewerkschaft kürzlich mit. „Krankheitsbedingte Ausfälle sorgen für noch stärkere Probleme auf dem Zug, im betrieblichen Ablauf und der Schichtplanung“, schrieb die EVG in einer Mitteilung. Außerdem würde weniger Service auf dem Zug für eine schlechtere Stimmung sorgen.

Nach Ansicht der Arbeitnehmervertreter sollte die Bahn „umgehend tragfähige Konzepte“ entwickeln, „um die Fahrgastzahlen wieder deutlich steigern zu können.“ Dazu brauche es mehr und nicht weniger Personal, betonte die Gewerkschaft.