Preise für Bahntickets im Fernverkehr gesunken – Pendler im Nahverkehr zahlen mehr

Reisende an einem Bahnhof | Foto: EVN

Die Preise für Bahntickets im Fernverkehr sind im Mai 2021 gesunken. Sie waren im Vergleich zum Vorjahresmonat im Schnitt 5,5 Prozent günstiger.

Wiesbaden (evn/dts) – Ein Grund dafür sei die geringere Nachfrage nach Bahntickets im Fernverkehr während der Corona-Pandemie. Dadurch stünden auch relativ kurz vor dem Reisetag noch günstige Sparpreistickets zur Verfügung. Das geht aus den Zahlen des Statistischen Bundesamtes hervor, die am Mittwoch veröffentlicht wurden.

Im Gegensatz dazu stiegen die Preise im Nahverkehr um 1,7 Prozent, auch kombinierte Beförderungsleistungen wie etwa Monatskarten waren 1,3 Prozent teurer. In der Langzeitbetrachtung seit 2015 gab es ein deutliches Kosten-Plus: Im Nahverkehr stiegen die Preise um 16,0 Prozent – und damit fast doppelt so stark wie die Verbraucherpreise insgesamt (+8,7 Prozent).

Die kombinierten Beförderungsleistungen (+11,1 Prozent) verteuerten sich vom Jahr 2015 bis Mai 2021 überdurchschnittlich. Lediglich für Bahntickets im Fernverkehr sanken die Preise in der längeren Betrachtung seit 2015, auch aufgrund der zu Beginn des Jahres 2020 von 19 Prozent auf sieben Prozent abgesenkten Mehrwertsteuer. Sie waren im Mai 2021 um 13,6 Prozent günstiger als 2015.