Über 80 Prozent Betonschwellen im DB-Schienennetz

An einem Gleis verbaute Betonschwellen | Foto: DB AG / Volker Emersleben

81 Prozent der Gleise im Netz der Deutschen Bahn lagen im Jahr 2020 auf Betonschwellen, deren Lebensdauer bei 40 Jahren liegt.

Berlin (evn) – Elf Prozent der Gleise lagen nach Angaben der Bundesregierung auf Holzschwellen (Lebensdauer: 15 Jahre), sechs Prozent auf Stahlschwellen (Lebensdauer: 35 Jahre) und zwei Prozent auf einer festen Fahrbahn. Der Anteil von Kunststoffschwellen (Lebensdauer: mindestens 30 Jahre) im Netz der DB AG ist hingegen bislang kleiner als 0,1 Prozent, schreibt die Regierung auf eine Anfrage der Grünen-Bundestagsfraktion.

Betonschwellen seien, ebenso wie Stahl- und Kunststoffschwellen, recyclingfähig und verfügten zudem über eine längere Lebensdauer, heißt es in der Vorlage. Wann immer es möglich sei, würden alte Betonschwellen aufbereitet und wieder in das Schienennetz eingebaut. Die Schwellen, die nicht mehr verwendet werden können, würden außerhalb des DB-Konzerns weiterverwendet oder zu Baustoffen aufgearbeitet, um Rohstoffe einzusparen, so die Bundesregierung weiter.