Bahn widerspricht EVG – „Keine Personal­reduzierung“ im Bordservice

Bordservice im ICE (Archiv) | Foto: DB AG

Die Deutsche Bahn hat Befürchtungen der Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG) widersprochen, wonach es Pläne gäbe, das Zugpersonal im Bordservice zu reduzieren.

Berlin (evn) – Auf Nachfrage teilte die Bahn mit, dass man auch während der Corona-Krise neue Mitarbeitende im Bereich Bordservice eingestellt habe. Zudem plane das Unternehmen „entgegen anderslautenden Mitteilungen keine Personalreduzierung“, sagte ein Bahnsprecher.

Bis zum 30. Juni seien in diesem Jahr bereits rund 200 Einstellungszusagen erteilt worden, hieß es weiter. Diese Zahl entspreche größtenteils der ursprünglichen Planung. „Angesichts der niedrigeren Fahrgastzahlen wächst der Bereich lediglich etwas langsamer als geplant“, ergänzte der Sprecher.


MEHR ZU DIESEM THEMA

Konzernangaben zufolge seien darüber hinaus in den Jahren 2018 bis 2020 mehr als 3.000 Mitarbeitende für den Bereich Bordservice im Fernverkehr (Zugbegleitung, Gastronomie, Logistik) eingestellt worden.

Die Gewerkschaft hatte zuvor kritisiert, dass die Bahn entsprechende Pläne verfolge, die Personalbesetzung im Bordservice der Fernzüge zu reduzieren. Nach Angaben der EVG sei dies von Seiten der Bahn mit massiven Umsatz- und Fahrgastrückgängen begründet worden.