Stadler übernimmt neues Fertigungs­werk am Standort Berlin-Pankow

Neue Fertigungs- und Inbetriebsetzungshalle am Standort Berlin-Pankow | Foto: Stadler

Der Zughersteller Stadler hat vor wenigen Tagen die feierliche Schlüsselübergabe seiner neuen Fertigungs- und Inbetriebsetzungshalle am Standort Berlin-Pankow gefeiert.

Berlin (evn) – Stadler plant die Anlage in den kommenden Wochen in Betrieb zu nehmen und will ab Herbst mit dem Bau der ersten Schienenfahrzeuge beginnen, wie das Unternehmen kürzlich mitteilte. Die Investitionskosten für den Neubau liegen laut dem Zughersteller bei rund 70 Millionen Euro und seien ein klares Bekenntnis zum Standort Berlin. Zudem biete das neue Werk ideale Voraussetzungen für die Abwicklung von Großaufträgen. Die Bauzeit betrug etwa ein Jahr.

„Durch den Neubau können wir am Standort Berlin Produktionskapazitäten von bis zu 500 fertigen Wagen im Jahr erzielen und sind so bestens für die Abwicklung anstehender Groß­aufträge aufgestellt“, sagte Stadler-Deutschland-CEO Jure Mikolčić. Neben 106 Fahrzeugen für die S-Bahn Berlin sollen dort künftig unter anderem bis zu 1.500 Wagen für die Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) sowie 55 Batterie-Fahrzeuge für den Einsatz in Schleswig-Holstein gefertigt werden.

Die zusätzliche Gesamtfläche auf dem bestehenden Werksgelände umfasst 24.000 Quadrat­meter. Allein 16.000 Quadratmeter werden laut Stadler für die statische Inbetriebsetzung und Montage neuer Schienenfahrzeuge genutzt. Ebenfalls zum Neubau gehören Büro- und Kon­ferenz­flächen sowie ein firmeneigenes Betriebsrestaurant für die rund 1.500 Mitarbeitenden am Standort.