Zugverkehr im Raum Dortmund wegen herrenlosem Koffer beeinträchtigt – Gepäckstück gesprengt

Züge stehen am Dortmunder Hauptbahnhof (Symbolbild) | Foto: Pixabay

Aufgrund eines herrenlosen Koffers im Dortmunder Hauptbahnhof war der Zugverkehr am Sonntag im östlichen Ruhrgebiet über Stunden gestört.

  Aktualisiert | 11. Juli 2021, 18:52 Uhr  

Dortmund (evn) – Der Koffer war gegen 12.45 Uhr gefunden worden. Am Nachmittag wurde er von Experten der Bundespolizei kontrolliert mit Hilfe eines Roboters und eines Wasserstrahls gesprengt. Polizeiangaben zufolge befanden sich in dem Gepäckstück nur Kleidungsstücke.

Der Bahnhof war zuvor vorsorglich geräumt und der Fund untersucht worden. Gegen 17 Uhr wurde die Sperrung wieder aufgehoben. Für den Zeitraum der Sperrung wurden zahlreiche Fernverkehrszüge umgeleitet und verspäteten sich. Auch im Nah- und Regionalverkehr kam es über Stunden zu Beeinträchtigungen.

Warum der Besitzer, der sich später bei der Polizei gemeldet habe, seinen Koffer alleine stehen ließ, war zunächst unklar. Die Befragung des Rumänen mit Hilfe eines Dolmetschers war noch nicht abgeschlossen. 

Bereits am Freitag hatte ein abgestellter Koffer in Sachsen zur Sperrung des Chemnitzer Bahnhofs geführt. Die Bundespolizei weist immer wieder daraufhin, dass Reisende ihr Gepäck nicht unbeaufsichtigt stehen lassen sollten.