Bahn investiert 480 Millionen Euro in Sachsen-Anhalt

Neuer Haltepunkt Stendal Hochschule | Visualisierung: DB AG

Die Deutsche Bahn investiert nach eigenen Angaben in diesem Jahr rund 480 Millionen Euro in die Strecken- und Bahnhofsmodernisierung in Sachsen-Anhalt.

Stendal (evn) – Die Summe sei Teil eines Programms zur Verkehrs- und Klimawende, wie das Unternehmen am Montag mitteilte. Damit sollen unter anderem über 50 Bahnhöfe und Haltepunkte modernisiert werden.

Mit „Stendal Hochschule“ entsteht zudem ein komplett neuer Haltepunkt mit zwei 155 Meter langen Außenbahnsteigen. Das Land Sachsen-Anhalt und die Bahn investieren dafür bis Mitte 2022 rund sechs Millionen Euro. Außerdem erfolgt am Stendaler Hauptbahnhof der barriere­freie Umbau und die Modernisierung der Bahnsteige einschließlich des Personentunnels. Diese Arbeiten sollen bis Ende dieses Jahres abgeschlossen sein.

Im Projekt Ostkorridor Nord sollen zudem alle eingleisigen Streckenabschnitte zwischen Stendal und Uelzen zweigleisig ausgebaut und elektrifiziert werden. Auch umfangreiche Schallschutzmaßnahmen seien geplant. Mit der Entwicklung der Vorzugsvariante zur künftigen Einbindung des zweiten Gleises der Strecke von Uelzen in den Bahnknoten Stendal sei in diesem Jahr ein wichtiger Meilenstein für den 2024 startenden Ausbau des Bahnknotens erreicht worden, hieß es von Seiten der Bahn. Im Jahr 2028 soll der Streckenausbau fertig sein.