Bremer Bahnwerk soll Kompetenzzentrum für alternative Antriebe werden

Pressetermin im Instandhaltungswerk der Deutschen Bahn in Bremen | Foto: DB AG / Pierre Adenis

Das Instandhaltungswerk der Deutschen Bahn in Bremen soll modernisiert und auf neue Technologien umgestellt werden.

Bremen (evn) – Dort, wo bislang Dieselmotoren ihre Wartung durchlaufen, sollen künftig umweltfreundliche Züge wie Wasserstofftriebwagen instandgesetzt werden. Das Werk mit seinen etwa 300 Mitarbeitern im Bremer Stadtteil Sebaldsbrück spiele schon jetzt eine tragende Rolle bei der Entwicklung alternativer Antriebe, sagte Bahnvorstand Ronald Pofalla am Montag. Mit der heutigen Unterzeichnung einer Absichtserklärung hätten die Bahn und das Land gemeinsam „ein klares Zeichen für die Zukunftssicherung“ des Bahnwerks Bremen gesetzt.

Ziel sei es, das Werk zukunftssicher aufzustellen. Zentral dabei seien neben der Entwicklung klimafreundlicher Antriebe und Kraftstoffe auch innovative Technologien wie der flächen­deckende Einsatz von 3D-Druck. Wenn vor Ort Ersatzteile aus Metall gedruckt werden können, dauere die Wartung der Motoren weniger lang und die Züge seien schneller wieder auf der Strecke, so die Bahn. Bis 2040 plant das Unternehmen klimaneutral zu werden.