Sachsen: Nahverkehrsunternehmen wollen mit Aktionen Fahrgäste locken

Kundenbetreuerin im Nahverkehr bei der Fahrscheinkontrolle | Foto: DB AG

Nach massiven Einbrüchen bei den Fahrgastzahlen durch die Corona-Pandemie wollen sächsische Nahverkehrsunternehmen in den Sommerferien verstärkt Kunden zurück in Busse und Bahnen locken.

Chemnitz (dpa) – So können Inhaber von Abo-Tickets in den Sommerferien diese unabhängig von der Zahl der Tarifzonen im gesamten Verkehrsverbund Mittelsachsen nutzen, teilte der Verbund mit. Zudem will er sich an einer bundesweiten Aktion beteiligen, bei der Abonnenten vom 13. bis 26. September ihr Ticket sogar deutschlandweit nutzen können.

„Wir möchten uns damit bei unseren Abo-Kunden bedanken, dass sie uns über die schwierige Zeit die Treue gehalten haben“, erklärte VMS-Verkehrschef Mathias Korda am Freitag. Den Angaben zufolge waren die Fahrgastzahlen wegen der Corona-Krise um bis zu 80 Prozent gesunken. Inzwischen habe sich die Auslastung wieder deutlich erhöht – auch wegen der Wiederöffnung der Schulen – und der Trend zeige weiter nach oben. Wann das Vor-Corona-Niveau wieder erreicht sein wird, vermochten die Experten nicht zu sagen.

Der VMS umfasst die Landkreise Mittelsachsen, Zwickau und Erzgebirge sowie die Stadt Chemnitz. Auch der Mitteldeutsche Verkehrsverbund MDV, der sich auf den Großraum Leipzig-Halle erstreckt, kündigte eine „Abo-Danke-Aktion“ für die Zeit vom 17. Juli bis 14. August an. Zuvor hatte schon die Deutsche Bahn die Gültigkeit des Sachsentickets ausgeweitet. Reisende können es bis Ende September auch von Montag bis Freitag nun ganztägig statt erst ab 9.00 Uhr nutzen.

Um Fahrgäste zurückzugewinnen, müsse das bestehende Tarifsystem vereinfacht und die Tickets günstiger werden, mahnte der Deutsche Bahnkunden-Verband. So sollten die Preise für Abo-Fahrkarten dauerhaft um 10 bis 20 Prozent gesenkt werden.