Rheinland-Pfalz: Mobilitätsministerin Spiegel fordert Bundeshilfen für zerstörte Bahnstrecken

Mobilitätsministerin Anne Spiegel (Grüne) in Rheinland-Pfalz | Foto: Imago / Sämmer

Die rheinland-pfälzische Mobilitätsministerin Anne Spiegel (Grüne) hat vom Bund direkte Mittel zur Wiederherstellung zerstörter Bahnstrecken im Katastrophengebiet gefordert.

Mainz (dpa) – „Eisenbahnbrücken sind zerstört, Schienen unbefahrbar – bis heute sind vor allem die Ahrtalbahn und Eifelstrecke weitgehend unbenutzbar und deshalb gesperrt“, teilte Spiegel am Montag in Mainz mit. Die Wiederherstellung werde nach erster Einschätzung Monate bis Jahre dauern.

„Wir erwarten vom Bund, dass er der Deutschen Bahn zeitnah direkte, zweckgebundene Mittel bereitstellt, um die notwendigen Arbeiten schnellstmöglich zu starten“, erklärte Spiegel. Die Bahnlinie im Ahrtal und die Eifelstrecke seien „unverzichtbare Bausteine der Mobilitäts­angebote in Rheinland-Pfalz“. Zunächst sei vor allem bei der Ahrtalbahn eine umfassende Bestandsaufnahme notwendig, um den Wiederaufbau vorzubereiten. Die Verkehrsverbünde Rhein-Mosel und Trier informieren im Internet über den aktuellen Stand des Busersatz­verkehrs.