Preise im Nahverkehrsverbund VVS steigen 2022 erneut

Eine Zug der Stuttgarter S-Bahn | Foto: EVN

Die Menschen in der Region Stuttgart müssen für das Bus- und Bahnfahren im Nahverkehr im nächsten Jahr nochmals tiefer in die Tasche greifen.

Stuttgart (dpa) – Die im Nahverkehrsverbund VVS zusammen­geschlossenen Verkehrs­unter­nehmen beschlossen am Dienstag mit Wirkung zum 1. April 2022 eine Tariferhöhung um 2,5 Prozent, wie es in einer Mitteilung des Verkehrs- und Tarif­verbunds Stuttgart hieß. Wie sich das im Detail auf die einzelnen Ticket­angebote auswirkt, werde im Oktober entschieden. Die VVS-Unternehmen hatten bereits zum 1. April 2021 ihre Tarife um durchschnittlich 2,66 Prozent erhöht.

Der VVS begründete den erneuten Preis­anstieg unter anderem mit steigenden Kosten für Personal, Energie und Fahrzeug­beschaffung. Abseits dessen leiden die Nahverkehrs­betreiber pandemie­bedingt seit mehr als einem Jahr unter hohen Einnahme­ausfällen – beispielsweise angesichts zeitweise geschlossener Schulen, Restaurants und Geschäfte sowie der Absage zahlreicher Veranstaltungen.

Im vergangenen Jahr registrierte der VVS erstmals seit 23 Jahren im Vorjahres­vergleich wieder einen Rückgang der Fahrgastzahlen. Der Verbund koordiniert den Nahverkehr in Stuttgart und den Kreisen Böblingen, Esslingen, Ludwigsburg, Rems-Murr und Göppingen.