ÖBB testen Bahnsteigdächer aus Holz – Pilotprojekt am Bahnhof Ternitz

Am Bahnhof Ternitz testet die ÖBB ab sofort Holzdächer | Foto: ÖBB / Michael Fritscher

Die Österreichischen Bundesbahnen (ÖBB) testen am Bahnhof Ternitz im Rahmen eines Pilotprojekts den Einsatz von Bahnsteigdächern aus Holz.

Ternitz (evn) – Für die ÖBB spiele das Thema Nachhaltigkeit auch bei Bauprojekten eine wichtige Rolle, wie das Unternehmen kürzlich mitteilte. „Als ÖBB möchten wir bei der Gestaltung unserer Bahnhöfe und Haltestellen verstärkt auf nachhaltige Werkstoffe setzen. Damit tragen wir einerseits dem Umweltgedanken Rechnung und erreichen gleichzeitig eine weitere optische Aufwertung für unsere Kundinnen und Kunden“, sagte Erich Pirkl, Geschäftsführer ÖBB-Immobilienmanagement GmbH.

Ein Vorteil sei, dass es sich bei diesem Baumaterial um einen nachwachsenden und somit nachhaltigen Rohstoff handelt. Zudem seien Holzdächer um bis zu 30 Prozent günstiger als herkömmliche Dächer aus Metall. Sollte sich das Pilotprojekt bewähren, sollen sie zukünftig auch auf anderen Bahnhöfen zum Einsatz kommen.

Auch Pilotprojekte mit in Bahnsteigdächern integrierten Photovoltaik-Elementen seien bei der ÖBB derzeit in Planung.