Alstom feiert 20 Jahre Inter-City-Dienst der Voyager-Flotte in Großbritannien

Alstom, Beacon Rail, West Coast und CrossCountry feiern 20 Jahre Inter-City-Betrieb der „Voyager“-Flotte | Foto: Alstom

Der Bahntechnik­konzern Alstom hat gemeinsam mit dem Schienen­fahrzeug­besitzer Beacon Rail und den Zug­betreibern Avanti West Coast und Cross­Country den 20-jährigen Betrieb der Inter-City-Flotten „Voyager“ und „Super Voyager“ gefeiert.

Birmingham (evn) – Ursprünglich gebaut und ab 2001 in Dienst gestellt wurden die Diesel­triebzüge der Baureihen Class 220 und Class 221 vom damaligen Zughersteller Bombardier Transportation, der heute zu Alstom gehört. Die Züge erreichen eine Höchstgeschwindigkeit von 200 km/h.

Alle 78 Einheiten befinden sich seit 2017 im Besitz von Beacon Rail und werden im Alstom-Depot in Central Rivers gewartet, die schwere Instandhaltung erfolgt in den Alstom-Werken in Crewe und Ilford. Damit die heutigen Dieselfahrzeuge künftig umweltfreundlicher unterwegs sein können, hat Beacon Rail Branchenkollegen beauftragt, eine Hybridbatterielösung für die Flotte zu entwickeln. „Der Hybrid wird die Emissionen in bebauten Gebieten erheblich reduzieren und gleichzeitig die Hochgeschwindigkeits- und Überall-Fähigkeit von Voyager beibehalten“, sagte der kaufmännische Leiter von Beacon Rail, Rob Dee.

Nach Angaben von Alstom haben die Züge in den vergangenen 20 Jahren mehr als 610 Millionen Kilometer zurückgelegt.