Demonstration gegen LNG-Terminal in Brunsbüttel – Aktivisten besetzen Gleise zu Industriegebiet

Aktivisten blockieren Gleis zum Industriegelände in Brunsbüttel | Foto: privat

Mehrere Hundert Demonstranten haben am Samstag ihren Widerstand gegen den Bau eines Umschlagterminals für Flüssigerdgas (LNG) in Brunsbüttel deutlich gemacht.

Brunsbüttel (evn) – Bei den Protesten wurden Gleise in einem Industriegebiet besetzt und der Nord-Ostsee-Kanal mit Kanus blockiert, berichtete die Deutsche Presse-Agentur. Hinter der Aktion steckt das Bündnis „Ende Gelände“. Die Blockaden dauerten am frühen Abend weiter an, wie ein Polizeisprecher mitteilte. Bereits zu Beginn des Aufzugs am Vormittag hatten sich die Demonstranten auf einer Kreuzung niedergelassen und diese einige Zeit blockiert. Die Polizei war mit mehreren Hundert Beamten aus verschiedenen Bundesländern im Einsatz. Laut der Bundespolizei war die Nebenbahnstrecke zwischen Landscheide und Wilster wegen der Protestaktion gesperrt.

Die Aktionen standen unter dem Motto „Sauberes Gas ist eine dreckige Lüge“. Unterstützt wird der Widerstand gegen die Anlage von der Deutschen Umwelthilfe und dem örtlichen „Klima­bündnis gegen LNG“.