Zwei Verletzte bei schwerem Zugunglück in Tschechien

Unfallstelle nach der Kollision | Foto: Správa železnic

Auf der Bahnstrecke zwischen Nezamyslice und Přerov in Tschechien sind am Samstag­mittag ein Personen­zug und eine Lokomotive zusammen­gestoßen. Zwei Personen seien verletzt worden.

  Aktualisiert | 31. Juli 2021, 21:06 Uhr  

Němčice nad Hanou (evn) – Ereignet hatte sich der Unfall nach bisherigen Informationen gegen 13.26 Uhr in Němčice nad Hanou. Ein verletzter Lokführer wurde per Rettungs­hubschrauber in ein Krankenhaus geflogen. Bei dem zweiten Verletzten soll es sich um einen Fahrgast handeln. Der Mann mittleren Alters habe Prellungen erlitten, hieß es.

Laut Medienberichten war der Personenzug der tschechischen Staatsbahn České dráhy (CD) auf dem Weg von Olomouc nach Nezamyslice. Die Vectron-Lokomotive, die offenbar zum Bahnbetreiber Retrack Czech gehört, war demnach von Havlíčkův Brod in Richtung Ostrava unterwegs. Beide Züge entgleisten bei der Kollision und wurden stark beschädigt.

Der Personenzug wurde bei der Kollision regelrecht aufgerissen | Foto: Správa železnic

Das staatliche Eisenbahninfrastrukturunternehmen Správa železnic schätzt den entstandenen Schaden auf über acht Millionen Tschechische Kronen (über 330.000 Euro).

Die Unfallursache war zunächst unklar. Man wisse bislang noch nicht, „ob es sich um einen technischen Defekt oder ein Versagen des menschlichen Faktors handelt. Wir werden alle Möglichkeiten untersuchen“, sagte Martin Drápal, Sprecher der Eisenbahninspektion gegenüber dem Nachrichtenportal iDNES.