Zwei schwere Personenunfälle mit Straßenbahnen in Hessen

Blaulicht auf einem Streifenwagen der Polizei (Symbolbild) | Foto: Polizei

In den vergangenen Stunden ist es in Hessen zu zwei schweren Personen­unfällen mit Beteiligung von Straßen­bahnen gekommen.

Kassel/Frankfurt am Main (evn) – So wurde am Dienstagmorgen gegen 8.25 Uhr eine 42-jährige Fußgängerin in Kassel von einer Trambahn erfasst und lebensgefährlich verletzt, teilte eine Polizeisprecherin mit. Der genaue Unfallhergang war zunächst unklar. Die schwer verletzte Frau wurde in ein Krankenhaus eingeliefert. Die Holländische Straße war wegen des Unfalls für rund zwei Stunden in Richtung stadteinwärts gesperrt, es kam zu erheblichen Verkehrs­behinderungen. Die Feuerwehr musste nach eigenen Angaben den vorderen Teil der Trambahn anheben, um die verunfallte Frau zu bergen.

Ein zweiter Unfall hatte sich bereits am Montagnachmittag gegen 17.15 Uhr in Frankfurt am Main ereignet. Laut Polizeiangaben war dort eine 52-jährige Fußgängerin beim Überqueren der Schienen ebenfalls von einer Straßenbahn angefahren und schwer verletzt worden. Nach derzeitigem Erkenntnisstand soll die Fußgängerampel rot gewesen sein, teilte die Polizei weiter mit. Die Frau wurde gegen das Geländer eines Bahnsteigs geschleudert und kam anschließend in ein Krankenhaus. Der Fahrer sowie die Fahrgäste in der Tram blieben unverletzt.