Siemens Mobility soll Angebote der spanischen Bahn vernetzen

Fahrgäste an einem Bahnhof in Spanien | Foto: Pixabay

Siemens Mobility soll eine verkehrs­mittel­übergreifende Reise­plattform für das spanische Bahn­unter­nehmen Renfe entwickeln und betreiben.

München (dpa) – In der Anwendung, die die Münchner zusammen mit der Consultingfirma Everis erstellen, sollen Nutzer ihre Reisen planen, buchen und bezahlen können, teilte Siemens Mobility am Montag mit. Neben öffentlichen Verkehrsmitteln wie U-Bahn, Bus und Bahn soll das System auch Fahrrad, Carsharing und E-Scooter mit einbeziehen um „nahtloses Reisen von Tür zu Tür“ zu ermöglichen.

Renfe erwartet durch die neue Plattform, mindestens 650.000 neue Kunden für den Zug­verkehr zu gewinnen. „Maßgeschneiderte Tür-zu-Tür-Reiseketten anzubieten wird immer wichtiger“, betonte Siemens-Mobility-Chef Michael Peter. „Menschen wollen pünktlich zur Arbeit kommen und Verwandte und Freunde besuchen. Und das möglichst komfortabel und flexibel. Und ohne dafür großen Planungs- und Buchungsaufwand zu betreiben.“ Hier verschiebe sich der Fokus von der Bereitstellung eines bestimmten Verkehrsmittels auf die Erfüllung von Mobilitätsbedürfnissen.