Bahn erwartet nach Streikende am Freitag weitgehend normalen Zugverkehr

Reisende am Berliner Hbf steigen in einen ICE | Foto: DB AG / Dominic Dupont

Nach dem Ende des Streiks der Lokführergewerkschaft GDL erwartet die Deutsche Bahn für diesen Freitag einen weitgehend normalen Betrieb im Fern- und Regionalverkehr.

Berlin (evn) – Hunderte DB-Mitarbeitende in Leitstellen, Disposition, Werken und beim Bordservice arbeiten nach Unternehmensangaben derzeit daran, das vollständige Fahrplan- und Serviceangebot so schnell wie möglich wieder sicherzustellen. Fahrgäste sollten sich jedoch vorab über ihre geplante Zugverbindung informieren, teilte die Bahn am Donnerstag mit.

Die Züge dürften demnach am Freitag und am Wochenende sehr voll sein. Die Bahn rechnet mit den reisestärksten Tagen in diesem Jahr. Viele hätten ihre Reisen wegen des Streiks auf diese Tage verschoben. Zudem ließen die Ferien in vielen Bundesländern und das sommer­liche Wetter eine hohe Auslastung erwarten, hieß es.


Laut dem Staatskonzern sollen ab Freitag im Fernverkehr mehr Sitzplatzkapazitäten zur Verfügung stehen als vor Corona. Die Bahn spricht von zusätzlich 10.000 Sitzplätzen bei täglich über 800 Fernzügen. Wie schon seit Streikbeginn sollen alle Plätze reservierbar bleiben. Auch würden die Züge weiterhin doppelt so häufig gereinigt wie vor der Pandemie.

Bereits am heutigen Donnerstag setzt die Bahn eigenen Angaben zufolge trotz des Streiks über 10 Prozent mehr Züge im Fernverkehr als am Vortag ein. Die zusätzlichen Züge, die insgesamt rund 15.000 weitere Sitzplätze böten, seien unter anderem zwischen Karlsruhe/Stuttgart und Frankfurt Flughafen unterwegs. DB-Angaben zufolge verkehren dadurch an diesem Donnerstag rund 220 Fernverkehrszüge.