Katrin Bauerfeind will Bahnhofsansagen in Dialekt einsprechen

Katrin Bauerfeind will Bahnansagen sprechen / Foto: Jürgen Naber / DB AG / Pierre Adenis

Die Schauspielerin und Moderatorin Katrin Bauerfeind träumt von einem Posten bei der Deutschen Bahn.

Berlin (dpa/evn) – Sie wolle „die Bahnhofsdurchsagensprecherin der Deutschen Bahn werden“, sagte die 39-Jährige am Donnerstag dem Berliner Sender FluxFM und konkretisierte ihren Plan: „Ich mache die Durchsagen an jedem Bahnhof deutschlandweit – und zwar im landestypischen Dialekt.“

Als Beispiele präsentierte Bauerfeind umgehend schwäbisch und thüringisch klingende Ansagen für Stuttgart und Gera. „Ich kann da im Prinzip vieles anbieten und bräuchte quasi nur noch die Lautsprecher der Bahn an den Bahnhöfen.“ Sie halte das für eine „richtig gute Idee“, vielleicht höre ja jemand von der Bahn zu.

Allerdings hat Bauerfeind bereits eingespielte Konkurrenz. Seit dem vergangenen Jahr ist die Stimme von Heiko Grauel bundesweit bei Durchsagen an rund 500 Bahnhöfen zu hören. Seine Stimme erklingt bei automatischen Ansagen wie zum Rauchverbot oder bei Zugeinfahrten. In wenigen Jahren soll Grauels Stimme nach den Bahn-Plänen dann an allen rund 5.700 deutschen Bahnhöfen zu hören sein.