Hochbahn zieht positive Zwischenbilanz der U3-Bauarbeiten

Zwei U-Bahnen der Hamburger Hochbahn | Foto: EVN / Jens Rohde

Die Hoch­bahn hat eine positive Zwischen­bilanz der Bau­arbeiten an der Ham­burger U-Bahn-Linie 3 in der Innen­stadt gezogen.

Hamburg (dpa/evn) – „Wir sind sehr zufrieden“, sagte ein Sprecher. Man liege im Zeitplan. „Zudem haben wir kaum Kundenbeschwerden.“ Die Fahrgäste würden Alternativen, etwa andere Schnellbahnen, nutzen.

Die U3 ist im Zentrum zwischen Februar 2021 und März 2022 nicht mehr befahrbar. Sie ist zwischen Hauptbahnhof (Süd) und Baumwall gesperrt. Die Haltestellen Mönckebergstraße, Rathaus und Rödingsmarkt werden in dieser Zeit nicht angefahren. Für die Sanierung und den Ausbau sind Kosten von rund 86 Millionen Euro eingeplant. Nach Angaben der Hochbahn entstand vor mehr als 100 Jahren rund um die Alster der erste U-Bahn-Ring mit 23 Halte­stellen.

Herzstück des Projektes ist nach Angaben der Hochbahn eine vollständige Erneuerung des U-Bahn-Trogs, also des Tunnelausgangs der U3, am Mönkedamm. Zudem soll die U3 in der Innenstadt barrierefrei werden. Vorgesehen ist, dass der Fahrgastbetrieb im Frühjahr 2022 wieder aufgenommen wird.