Lokführergewerkschaft lehnt Scheuers Schlichtungsangebot ab

Streikender Lokführer mit GDL-Weste | Foto: GDL

Die Lokführergewerkschaft GDL hat das Angebot einer erneuten Schlichtung vorerst ausgeschlagen.

Berlin/Frankfurt (evn) – Wie eine Sprecherin der Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) laut einem Bericht der Deutschen Presse-Agentur sagte, habe es bereits im vergangenen Jahr eine Schlichtung im laufenden Tarifkonflikt gegeben. Diese sei gescheitert, die Chance Schlichtung sei damit vertan, hieß es von der GDL. Sollte die Bahn kein verbessertes Angebot vorlegen, könnten bereits in einigen Tagen neue Streiks drohen.

Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) hatte wegen der schwierigen und festge­fahrenen Verhandlungen zwischen der Lokführergewerkschaft GDL und dem Staatskonzern eine erneute Schlichtung ins Gespräch gebracht. Das berichtete zuvor die Bild am Sonntag.


Von Seiten der Bahn ist zu hören, dass das Unternehmen jederzeit zu Verhandlungen und auch zu einer Schlichtung bereit sei. Für den Staatskonzern stehe das Ergebnis im Vorder­grund, hieß es. „Wichtig ist, dass wir beginnen, ernsthaft über Inhalte zu sprechen“, sagte eine Bahnsprecherin am Sonntag gegenüber der Nachrichtenagentur.