Ursache für bröckelnde Fassade am Stuttgarter Bahnhof gefunden

Am Dienstagmorgen sind Teile des denkmalgeschützten Bonatzbaus am Stuttgarter Hauptbahnhof abgebrochen | Foto: Imago / Arnulf Hettrich

Die Ursache für die herausgelösten schweren Muschelkalkquader an der Fassade des Stuttgarter Hauptbahnhofs ist gefunden.

Stuttgart (dpa) – Bei den Sanierungsarbeiten in einem früheren Büroraum sei versehentlich eine tragende Wand abgerissen worden, teilte die Deutsche Bahn am Freitag mit. Daraufhin habe ein Dachträger nachgegeben und die Fassade beschädigt. Die im Anschluss geschlossene Große Schalterhalle und die Kopfbahnsteighalle des Bonatzbaus könne am Abend wieder geöffnet werden. Somit müssen die Reisenden dann keine Umwege mehr gehen, um zu den Bahnsteigen zu kommen.

Am frühen Dienstagmorgen hatten sich mehrere Steine aus einer Höhe von rund 15 Metern gelöst und waren auf den Boden gefallen. In der Fassade klafft nun ein Loch von rund drei Metern Durchmesser. Verletzt wurde niemand. Passagiere am Stuttgarter Bahnhof mussten Umwege in Kauf nehmen, nachdem die Steine herausgefallen waren. Der denkmalgeschützte Bonatzbau und der davorliegende Bereich der Taxivorfahrt am Arnulf-Klett-Platz wurden sicherheitshalber gesperrt. Der Zugverkehr rollte ohne Einschränkungen weiter.