Bahnstrecke Lübeck–Kiel wird wegen Stellwerksarbeiten gesperrt

Halt zeigendes Signal | Foto: EVN

Die Bahnstrecke zwischen Lübeck und Kiel (Schleswig-Holstein) wird vom 13. September bis 1. November komplett gesperrt. Grund ist laut Bahn-Angaben die Umrüstung der Stellwerkstechnik für das Elektronische Stellwerk (ESTW) in Lübeck.

  Aktualisiert | 21. August 2021, 13.48 Uhr  

LÜBECK | Während der Sperrung richtet die Bahn einen Ersatzverkehr mit Bussen für die ausfallenden Züge der Linien RE83 / RB84 ein. Unter anderem fahren Schnellbusse zwischen Kiel und Lübeck, die nur in Plön halten sowie Busse mit allen Unterwegshalten. Weiterhin werden Pendelbusse im Einsatz sein, die nur abschnittsweise fahren.

Laut einer Bahnsprecherin werden an acht Bahnhöfen auf der Strecke (Raisdorf, Preetz, Ascheberg, Plön, Eutin, Pönitz, Pansdorf, Bad Schwartau) ergänzende Modulgebäude errichtet, in denen sich die neue Leit- und Sicherungstechnik befindet. Am Bedienplatz des ESTW in Lübeck wird die komplette Rechnertechnik und Stromversorgung ersetzt. Außerdem sollen die vier Bahn­übergänge Luschendorf, Schlosspark, Dörnick und Plön mit neuer Signaltechnik ausgestattet werden. 

Die Erneuerung der Westinghouse-Technik aus dem Jahr 2002 sei notwendig, da hierfür keine Ersatzteile für die Behebung von Störungen mehr lieferbar sind. Daher werde nun moderne Technik der Firma Thales verbaut. Insgesamt investiert die Bahn nach eigenen Angaben in die Umrüstung rund 13 Millionen Euro. 


Quelle: EVN / dpa