Hoher Sachschaden nach Rangierunfall in Niebüll

Verkeilte Triebwagen nach Rangierunfall | Foto: Nordpresse / Iwersen

Im Bahnhof Niebüll im Kreis Nordfriesland (Schleswig-Holstein) hat sich am Sonntag­abend ein Bahn­unfall ereignet.

NIEBÜLL | Laut einem Sprecher der Bundes­polizei war ein Trieb­wagen der Deutschen Bahn (Sylt-Shuttle Plus) während einer Rangier­fahrt mit einem abfahrbereiten Zug des Bahn­betreibers Norddeutsche Eisenbahn Niebüll GmbH (NEG) kollidiert. Beide Züge verkeilten sich, zu einer Entgleisung kam es aber nicht. Die zehn Reisenden, die sich zum Unfall­zeitpunkt im NEG-Zug befanden, blieben laut Polizei­angaben unverletzt. Ein Lokführer wurde vorsorglich ins Krankenhaus gebracht.

Infolge des Unfalls kam es zu einer rund zweieinhalbstündigen Sperrung; zwei Zugverbindungen fielen aus. Nach Angaben des Polizeisprechers soll sich die Schadenshöhe auf eine sechsstellige Summe belaufen. Die Ermittlungen der Bundespolizei zur Unfallursache dauern an.


Quelle: EVN