Pro Bahn verlangt Reform des Tarifeinheitsgesetzes

Karl-Peter Naumann, Ehrenvorsitzender von Pro Bahn | Foto: Pro Bahn

Der Fahrgast­verband Pro Bahn hat angesichts der erneuten Streiks bei der Bahn eine Änderung des Tarif­einheits­gesetzes gefordert und die Konfliktparteien zu Verhand­lungen aufgefordert.

BERLIN | „Mit Streik und Presse­konferenzen löst man keinen Konflikt“, sagte der Pro-Bahn-Ehren­vorsitzende Karl-Peter Naumann dem Redaktions­netzwerk Deutschland. Er forderte, dass die nächste Bundes­regierung das bisherige Tarif­einheits­gesetz komplett neu auflegt.

„Das bisherige Gesetz kann man in die Tonne treten. Es löst das Problem der konkurrierenden Gewerkschaften nicht.“ Naumann schlug vor, durch Wahlen von Gremien, die dann Tarife verhandeln, die verschiedenen Gewerk­schaften jeweils einzubinden. „Es sollten alle beteiligt werden.“ Im Fall der Bahn sei eine Lösung besonders notwendig, da von Streiks eben nicht nur die Arbeitgeber sondern immer auch die Fahrgäste betroffen seien.


Quelle: dts / EVN