Bundespräsident Steinmeier per Zug in Tschechien eingetroffen

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier mit dem Zug in Prag eingetroffen | Foto: Imago / CTK Photo

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier ist am Mittwoch zu einem Auslandsbesuch in Tschechien eingetroffen.

BERLIN / PRAG | Für die Fahrt nutzte das deutsche Staatsoberhaupt einen Zug von Berlin nach Prag. Damit wolle Steinmeier auch auf den Wert offener Grenzen in Europa hinweisen, hieß es bereits im Vorfeld nach Angaben des Bundespräsidialamts. Für andere Auslandsreisen nutzt der Bundespräsident sonst üblicherweise ein Flugzeug der Bundeswehr.

Steinmeier würdigte bei der Abfahrt am Berliner Hauptbahnhof die engen Beziehungen zwischen beiden Staaten. „Im Bewusstsein einer schwierigen Vergangenheit ruht unsere Nachbarschaft, unsere Partnerschaft heute auf einem festen Fundament.“

Nach der Ankunft in Prag besuchte der Bundespräsident die Statue von Sir Nicholas Winton auf. Der britische Banker rettete 1939 kurz vor dem Ausbruch des Zweiten Weltkrieges rund 670 Kinder jüdischer Familien aus Prag vor den Nazis. Züge brachten sie ins Ausland.

Während seines dreitägigen Besuchs in Tschechien will Steinmeier unter anderem Gespräche mit Staatspräsident Milos Zeman und mit Ministerpräsident Andrej Babis führen.


Quelle: EVN / dpa