S-Bahn kollidiert mit Schafherde – 21 Tiere tot

Polizeieinsatz nach Bahnunfall bei Hämelschenburg | Foto: Bundespolizei / EVN

Ein Teil einer ausgebüxten Schafherde ist auf den Gleisen zwischen Hameln und Bad Pyrmont unter eine S-Bahn geraten.

HANNOVER | Der Triebfahrzeugführer konnte am Dienstagmorgen nicht mehr rechtzeitig bremsen, hieß es in einer Mitteilung der Bundespolizei. Auf Höhe der Ortschaft Hämelschen­burg in der Gemeinde Emmerthal (Niedersachsen) wurden zahlreiche Tiere überfahren und getötet.

Landespolizisten mussten acht Schafe durch Gnadenschüsse von ihrem Leid erlösen. Insgesamt wurden 21 Tiere getötet. Die Bundespolizei ermittelt wegen eines gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr.

Eine Entwässerungsunterführung sei kürzlich durch Mäharbeiten freigeschnitten worden. Vermutlich wurde dabei der Zaundraht durchtrennt, die Tiere gelangten an der Stelle auf den Bahndamm. Wer für die Mäharbeiten verantwortlich war, müsse noch ermittelt werden, hieß es weiter. Das Gleis Richtung Bad Pyrmont musste für eineinhalb Stunden gesperrt werden.


Quelle: dpa / EVN