Bahn: Aktuelle Streikbeteiligung am Samstag leicht angestiegen

Leerer ICE-Führerraum mit offenstehender Tür | Foto; EVN

Am Arbeitskampf der Lokführergewerkschaft GDL beteiligten sich bis zum Samstag­abend rund 6.800 Mitarbeitende der Deutschen Bahn.

BERLIN | Die Streikbeteiligung stieg damit gegenüber dem Vortag um mehr als 700 Beschäftigte an, wie das Unternehmen mitteilte. Demnach legten in der dritten Streikwelle bislang 6.691 von 19.700 Lokführern die Arbeit nieder. In den Stellwerken schlossen sich laut DB-Angaben 56 Fahrdienstleiter und Weichenwärter dem Ausstand an. Ebenfalls in den Streik traten 37 Mitarbeitende in der Instandhaltung sowie 21 Mitarbeitende an den Personen­bahnhöfen.

Wie die Bahn erklärte, seien die Arbeitsniederlegungen in den Bereichen Netz, Instandhaltung und Bahnhöfe anders als beim Zugpersonal kaum „nennenswert“.

In der Nacht zum Dienstag soll der fünftägige Ausstand beendet werden. Die Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) kämpft um eine höhere Bezahlung, bessere Arbeits­bedingungen für die Beschäftigten und die Ausweitung des Einflusses im Bahnkonzern. Die Deutsche Bahn war am Freitag auch in zweiter Instanz mit dem Versuch gescheitert, den derzeitigen Arbeitskampf über die Gerichte stoppen zu lassen. Rund 70 Prozent der Fernzüge und etwa 60 Prozent der Regional- und S-Bahn-Züge fallen in diesen Tagen streikbedingt aus.


Quelle: EVN