Erster bimodaler Flirt-Triebzug nimmt Betrieb in Norwegen auf

Vorstellung des neuen Zug | Foto: SJ Nord

In Norwegen wurde in der vergangenen Woche die Übergabe des ersten bimodalen Zuges vom Typ Flirt gefeiert.

OSLO | Zughersteller Stadler stellte das neue Fahrzeug gemeinsam mit dem staatlichen Schienen­fahrzeug­vermieter Norske tog und dem Bahn­unternehmen SJ Nord der Öffentlichkeit vor. Anwesend war dabei auch der norwegische Verkehrs­minister Knut Arild Hareide.

Der fünfteilige Zug ist Teil des Rahmen­vertrages über 150 Flirt-Züge, wovon 136 rein elektrisch und 14 diesel-elektrisch angetrieben sind, wie Stadler mitteilte. Letztere sind für den Einsatz im Raum Trondheim vorgesehen und werden dort die über 30 Jahre alten Dieselzüge ersetzen. Das Antriebs­modul sei modular aufgebaut, sodass es bei zukünftigem Bedarf von einem diesel-elektrischen zu einem rein batterie-elektrischen oder sogar rein elektrischen Antrieb umgerüstet werden kann.

„Dank dem bimodalen Antrieb auf Basis von Emissions- und Abgasnormen, die über den heute verbindlichen Anforderungen liegen, sowie der zusätzlich installierten Traktionsbatterie, ermöglichen sie einen umwelt­freundlichen Betrieb auf nur teilweise elektrifizierten Strecken bis nördlich des Polarkreises“, schrieb der Zughersteller in einer Mitteilung. Die neuen Züge würden nun „zu einem umwelt­freundlicheren Öffentlichen Verkehr in Norwegen“ beitragen, führte Stadler aus.


Quelle: EVN