Zugbetrieb über Elbbrücke in Magdeburg ab Samstag wieder eingleisig

Herrenkrug-Eisenbahnbrücke über die Elbe in Magdeburg | Foto: Imago / Fotostand

Am kommenden Wochenende soll der Zugbetrieb über die Herrenkrugbrücke in Magdeburg (Sachsen-Anhalt) wieder aufgenommen werden – zunächst eingleisig.

MAGDEBURG | Von Samstag an fahren die Züge des Fernverkehrs und der Harz-Berlin-Express (HBX) wieder auf direktem Weg zwischen Magdeburg und Berlin, wie die Deutsche Bahn am Dienstag mitteilte. Die restlichen Bauarbeiten sollen noch bis zum 9. Oktober andauern, dann können die Züge den Angaben zufolge wieder auf beiden Gleisen verkehren.

Nach mehr als 40 Jahren ununterbrochener Nutzung wird der 680 Meter lange Brückenzug seit März umfangreich saniert. Über die Brücke verlaufen die stark frequentierten Bahnstrecken von Magdeburg nach Berlin und nach Dessau. Auch Güterverkehr rollt über die Brücke. Es war unter anderem ein Einschub von fünf neuen, tonnenschweren Pfeilern unter die Elbeflut-Brücke erforderlich. Bund und Deutsche Bahn investierten den Angaben zufolge 29,6 Millionen Euro in dieses Vorhaben.

Kleinere Einschränkungen gibt es bis zur Fertigstellung des letzten Bauabschnitts noch beim Regionalexpress 1 von Magdeburg über Berlin nach Frankfurt (Oder) und dem Regionalexpress 13 von Magdeburg nach Leipzig in Form von zusätzlichen Halten. Bei dem Regionalexpress 14 von Magdeburg über Lutherstadt Wittenberg nach Falkenberg (Elster) entfallen einzelne Fahrten. Die Regionalbahn 40 von Burg nach Braunschweig entfällt bis auf einzelne Züge zwischen Magdeburg und Burg. Reisende können den RE 1 nutzen.


Quelle: EVN / dpa