Tickets im Großraum München werden erneut teurer

Fahrgäste an einer Münchner U-Bahnstation | Foto: Pixelio / Marco Barnebeck

Im Großraum München werden Tickets für Bus, Tram, U- und S-Bahn erneut teurer. Als Grund nennt der Münchner Verkehrs- und Tarifverbund (MVV) die Auswirkungen der Corona-Pandemie.

MÜNCHEN | Zum Fahrplanwechsel am 12. Dezember steigen die Fahrpreise für den Nahverkehr im Großraum München um durchschnittlich 3,7 Prozent. Das teilte der MVV am Freitag mit. Die Anpassung wurde demnach einstimmig von der Gesellschafterversammlung beschlossen.

„Die Corona-Pandemie bescherte uns enorme Einnahmenausfälle“, erläuterte MVV-Geschäftsführer Bernd Rosenbusch. „Dennoch haben wir, haben die Verkehrsunternehmen, das Angebot während der gesamten Zeit nahezu vollständig aufrechterhalten.“

Der Ausgleich der gestiegenen Kosten sei deshalb „notwendiger denn je, um das aktuelle Leistungsangebot erhalten und weiter ausbauen sowie die hohen Qualitätsstandards halten zu können“, hieß es.

Bereits im vergangenen Winter hatte der MVV die Fahrpreise um durchschnittlich knapp drei Prozent angehoben.

Die infolge der Covid-19-Pandemie entstandenen Einnahmeausfälle wurden für die Jahre 2020 und 2021 zuletzt auf bundesweit insgesamt rund sieben Milliarden Euro geschätzt. Ein großer Teil der pandemiebedingten Schäden soll durch den milliardenschweren Rettungsschirm von Bund und Ländern abgefedert werden. Der Bund stellte dazu im vergangenen Jahr schon zusätzliche Regionalisierungs­mittel in Höhe von 2,5 Milliarden Euro zur Verfügung, weitere Mittel wurden auch für 2021 bewilligt.


Quelle: EVN / dpa