SmartMMI: Zugfenster mit integrierter Fahrgast­information geht in Feldtestphase

Projekt SmartMMI startet in den Feldtest | Foto: HKA

Was 2017 noch wie Science-Fiction klang, hat das Forschungsprojekt SmartMMI unter der Leitung der Hochschule Karlsruhe (HKA) weitgehend Realität werden lassen – eine halbtransparente Displayscheibe mit Fahrgastinformationen.

KARLSRUHE | Mit dem sogenannten SmartWindow soll künftig die Darstellung von Informationen zum Liniennetz, zu Anschlüssen oder Sehenswürdigkeiten entlang einer Bahnstrecke auf einer Fensterscheibe möglich sein. Für einen Feldtest wird das SmartMMI-System nun in einem Stadtbahnfahrzeug der Albtal-Verkehrs-Gesellschaft mbH (AVG) erprobt.

Das Forschungsvorhaben „Modell- und kontextbasierte Mobilitätsinformation auf Smart Public Displays und Mobilgeräten im öffentlichen Verkehr“ (SmartMMI) mit einem Projektvolumen von 2,86 Millionen Euro wurde vom Bundesverkehrsministerium im Rahmen der Innovations­initiative mFUND von Oktober 2017 bis Juni 2021 gefördert. Als Partner waren die ANNAX GmbH, die AVG mbh, die MENTZ GmbH und die USU Software AG mit beteiligt. Die Verkehrs­betriebe Karlsruhe und der Karlsruher Verkehrsverbund unterstützten das Projekt ebenfalls.

Innerhalb einer sechsmonatigen Feldtestphase werden jetzt die Anwendungen bis zum Frühjahr 2022 evaluiert. Mithilfe dieser Nutzerstudien soll laut den Projektverantwortlichen herausgefunden werden, in welchen Situationen und unter welchen Umständen die Fahrgäste mit dem SmartWindow interagieren. Die Tests sollen Aufschluss über die Potenziale und zukunftsfähigen Weiterentwicklungsmöglichkeiten solcher interaktiven Fahrgast­informations­systeme geben.

„Wir wollen mit dem SmartMMI transparente Displaytechnologien für Fahrgäste des ÖPNV zur greifbaren Realität werden lassen“, erklärt Professor Thomas Schlegel, der als Leiter des Instituts für Ubiquitäre Mobilitätssysteme an der HKA auch das Gesamtprojekt koordiniert.

Um relevante Daten intelligent zu integrieren, semantisch aufzuwerten und dynamisch verfügbar zu machen, haben die Projektpartner neue Technologien entwickelt und Augmented Reality sowie interaktive Exploration eingesetzt. Genutzt werden Big-Data- und Small-Data-Technologien, Open Data und Daten von Drittanbietern.

Wie die Projektverantwortlichen weiter mitteilen, hänge die Einführung solcher SmartMMI-Fenster entscheidend vom Erhalt weiterer Fördermittel ab. Im nächsten Schritt sei die Entwicklung eines serientauglichen Displays angedacht.


Quelle: EVN