Frau will Hund retten und wird von Zug erfasst

Andreaskreuz an einem Bahnübergang (Symbolbild) | Foto: Pixabay

Eine 67 Jahre alte Frau, die ihren Hund von einem Bahnübergang holen wollte, ist im Landkreis Leer (Niedersachsen) von einem Regionalzug erfasst und tödlich verletzt worden.

BUNDE | Die Frau hatte ersten Erkenntnissen zufolge zunächst mit einer anderen Person neben einem Bahnübergang in der Gemeinde Bunde gesprochen, wie eine Polizeisprecherin am Mittwoch sagte. Währenddessen sei der Hund der Frau an einer langen Leine auf die Schienen gelaufen. Als die 67-Jährige ihren Vierbeiner auf den Gleisen bemerkte, lief sie zu dem Hund, um ihn von dem Bahnübergang zu holen. Dabei übersah sie am Dienstagabend offenbar den herannahenden Zug.

Die Frau wurde so schwer verletzt, dass sie noch am Unglücksort starb. Der Lokführer musste von einem Notfallseelsorger betreut werden. Die Feuerwehr rückte an, um die Fahrgäste aus dem Zug zu holen. Die Bahn war von Weener in Richtung Groningen in den Niederlanden unterwegs. Laut Feuerwehr ist der Bahnübergang ohne Schranken nur für Fußgänger passierbar. Der Hund überlebte den Unfall.


Quelle: EVN / dpa