Siemens Mobility baut neue Regional­züge für das Netz Regensburg/Donautal

Fahrzeugaußendesign der neuen Siemens-Mireo-Züge für Agilis (Visualisierung) | Grafik: Siemens Mobility

Der Zughersteller Siemens Mobility hat vom Regens­burger Bahn­unter­nehmen Agilis einen Auftrag zur Lieferung neuer Regional­züge erhalten.

REGENSBURG | Die Bestellung umfasst insgesamt 23 vierteilige Fahrzeuge vom Typ Mireo. Die neuen Züge sollen ab Dezember 2024 im Netz Regensburg/Donautal zum Einsatz kommen. Agilis hatte den Zuschlag für die Verkehrsleistungen im Mai von der Bayerischen Eisenbahn­gesellschaft (BEG) erhalten. Die Anschaffung der Neufahrzeuge war Teil der damaligen Ausschreibung. Die künftigen Mireo-Züge werden auf der neuen RE-Linie 50 Nürnberg – Regensburg – Plattling sowie auf der Linie RB 51 Neumarkt – Regensburg – Plattling zum Einsatz kommen, teilte Agilis nun mit.

Mit den Neufahrzeugen werde ein deutlicher Mehrwert für die Fahrgäste geboten, sagte der kaufmännische Geschäftsführer von Agilis, Gerhard Knöbel.


Die neuen Züge werden im Krefelder Siemens-Werk gebaut, verfügen über 216 Sitzplätze und erreichen eine Höchstgeschwindigkeit von 160 km/h. Laut Agilis befindet sich an jedem Einstieg ein Mehrzweckbereich, außerdem seien die Züge mit Gepäckracks zum Verstauen von Koffern ausgestattet. Zusätzlich sei ein Hublift für Rollstuhlfahrer an Bord, um auch einen Ein- und Ausstieg an Bahnhöfen mit niedrigeren Bahnsteigen zu ermöglichen. Neben WLAN im Zug, erhalten die Fahrzeuge auch Fensterscheiben, die einen deutlich verbesserten Mobilfunk­empfang ermöglichen sollen.

Die Masse der neuen Mireos sei gegenüber anderen Zügen durch diverse Maßnahmen deutlich reduziert worden: Unter anderem werden Drehgestelle mit innengelagerten Radsätzen verwendet. Zusätzlich trage die verbesserte Aerodynamik im Vergleich zu den Vorgängermodellen zu einem reduzierten Energiebedarf bei. Die neueste Mireo-Variante ist den Angaben zufolge besonders antriebsstark und ermöglicht eine schnelle Beschleunigung.


Quelle: EVN