Testbetrieb zur Erprobung automatisierter Güterzüge

Güterzug auf der Betuweroute (Archiv) | Foto: ProRail

Auf der Betuweroute, die den Hafen Rotterdam mit dem Ruhrgebiet verbindet und in den Niederlanden ausschließlich für Güterzüge zur Verfügung steht, ist am vergangenen Freitag das deutsch-niederländische Projekt „Erprobung von Automatic Train Operation Technologies for Cargo“ gestartet.

BERLIN / MAINZ | Mit dem Vorhaben soll bis Ende 2025 zum ersten Mal die Steuerung und Fernüberwachung automatisierter Züge im Schienengüterverkehr erprobt und getestet werden, teilte die Deutsche Bahn am Dienstag mit. Vorgesehen sind unter anderem ein einjähriger Probebetrieb für automatisierte Güterzüge auf dem niederländischen Abschnitt der Betuweroute.

An dem Projekt sind das Güterbahnunternehmen DB Cargo, die Digitale Schiene Deutschland GmbH (DSD), das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V. (DLR) sowie der nieder­ländische Infrastrukturbetreiber ProRail B.V. beteiligt.

Gefördert wird das Projekt im Rahmen des Bundesprogramms „Zukunft Schienen­güter­verkehr“ vom Bundesverkehrsministerium. Der Großteil der Fördermittel, 17,5 Millionen Euro von insgesamt 18,9 Millionen Euro, gehen laut Bahn-Angaben an DB Cargo.

Mit der Automatisierung des Zugbetriebs soll eine „bessere Ausnutzung der Strecken­kapazitäten sowie eine Verbesserung der Transportqualität durch die jeweils optimale Wahl der Geschwindigkeit erreicht werden“, erklärte die Bahn. Ziel sei es, die Wettbewerbsfähigkeit der Schiene gegenüber der Straße deutlich zu steigern.


Quelle: EVN / dpa