EVG hält Tarifeinigung mit Deutscher Bahn in Kürze für möglich

Logo der Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft | Foto: Imago / Steinach

Nach dem Tarifabschluss mit der Lokführergewerkschaft GDL verhandelt die Deutsche Bahn mit der Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG).

BERLIN | Bei den Verhandlungen konnten sich beide Seiten nach Darstellung der Gewerk­schaft deutlich annähern. „Unser Ziel ist es, mit verbesserten Vereinbarungen den Betriebs­frieden wiederherzustellen. Dieses Ziel könnten wir in Kürze erreichen“, teilte EVG-Vorstands­mitglied Kristian Loroch am Mittwoch mit. Eine Bahnsprecherin bestätigte, dass Fortschritte erzielt worden seien.

Die Gewerkschaft hatte Nachverhandlungen zu ihrem Tarif gefordert. Zuvor hatte die Bahn mit der konkurrierenden Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) nach drei Streiks einen Abschluss erzielt, der über die bisherige Einigung der Bahn mit der EVG hinausgeht. Die EVG drohte ihrerseits mit Streiks.

Sie verlangt eine Corona-Prämie von 1.500 Euro, verbesserte Leistungen in der Altersvorsorge, eine jährliche Mobilitätspauschale von 100 Euro sowie einen höheren Beitrag des Unter­nehmens für den gemeinsamen Sozial-Fonds. Außerdem soll der Abschluss für die gesamte Belegschaft gelten.

Verhandelt wird laut Gewerkschaft seit mehreren Tagen in zahlreichen vertraulichen Runden. „Die DB hat stets erklärt, zügig zu Ergebnissen kommen zu wollen“, sagte eine Unternehmens­sprecherin. „Es finden derzeit vertrauliche und konstruktive Gespräche statt.“


Quelle: EVN / dpa