Helikopter errichtet bei Dortmund neue Oberleitungen im Eiltempo

Ein Oberleitungsmast an einer Bahnstrecke (Symbolbild) | Foto: EVN

Mit Hilfe eines Helikopters hat die Deutsche Bahn auf einer Strecke bei Dortmund im Eiltempo neue Oberleitungsmasten aufstellen lassen.

DORTMUND | In nur einem Tag sollten auf einer Länge von rund 2,5 Kilometer 64 der großen Masten errichtet und die alten entfernt werden – eine Arbeit, die sonst mindestens viermal so lange dauere. „Die Aktion ist sehr gut angelaufen und bislang reibungslos“, erklärte ein Bahnsprecher am Montag.

Von der Zeitersparnis profitierten auch die Fahrgäste, sagte er. „Würden die Masten wie sonst üblich von der Schiene aus errichtet, hätte dieselbe Maßnahme vier bis sieben Tage gedauert“, sagte der Bahnsprecher. So gelinge es direkt im Anschluss die Oberleitungen auf die Masten zu ziehen – eine Arbeit, für die die Bahn nun eine bestehende Sperrung der Strecke nutzen könne.

Denn wegen einer Reihe von Baumaßnahmen ist die Strecke zwischen Dortmund und Hamm vom 8. Oktober bis 22. Oktober ohnehin gesperrt. Ein Bauschwerpunkt sei bei Kamen, wo unter anderem ein Bahnübergang durch eine Brücke ersetzt werde. „Wir versuchen aber möglichst viele Baumaßnahmen auf der ganzen Strecke zu bündeln“, so der Sprecher weiter.

Auf die „kostenneutrale Unterstützung“ aus der Luft zu setzen, sei in vielen Fällen jedoch gar nicht möglich: „Die Gegebenheiten müssen stimmen“, so der Bahnsprecher. Die Baufirma brauche die entsprechende Kompetenz, außerdem verzichte man an dicht besiedelten Strecken lieber auf die Lärmbelästigung durch den Helikopter.


Quelle: EVN / dpa