Hundewelpe unternimmt selbstständig Zugreise nach Hamm

Bundespolizisten nehmen Hundewelpe in Obhut

Ohne Wissen seiner Besitzer hat eine Hundewelpe eine Zugreise in Nordrhein-Westfalen unternommen.

HAMM | Wie die Polizei am Dienstag berichtete, war die fünf Monate alte Hündin am Samstag­vormittag in einem unbeobachteten Moment von ihrem Zuhause nahe des Bahnhofs Borgeln in Welver bei Soest ausgebüxt und in eine dort haltende Regionalbahn gestiegen. Dort sei der umherlaufende Hund Fahrgästen aufgefallen.

Sie baten die Bundespolizei um Hilfe, weil sich kein Herrchen oder Frauchen fand. Die Beamten nahmen sich des kleinen Tieres in Hamm an und brachten es zunächst in das städtische Tierasyl. Zu dem Zeitpunkt hatten die Besitzer bereits in den Sozialen Medien nach ihrem Liebling gesucht. Noch am Nachmittag sei die „kleine Fellnase mit ihrer erleichterten Familie wiedervereinigt worden“, so die Polizei in ihrer Mitteilung.


Quelle: EVN / dpa