Arbeitsagentur-Chef begrüßt Ausbildungsoffensive der Deutschen Bahn

Arbeitsagentur-Chef Detlef Scheele zu Besuch in der DB-Ausbildungswerkstatt Leipzig | Foto: DB AG / Volker Emersleben

Der Chef der Bundes­agentur für Arbeit, Detlef Scheele, hat die Ausbildungs­offensive der Deutschen Bahn bei einem Besuch der DB-Ausbildungs­werkstatt in Leipzig begrüßt.

LEIPZIG | „Eine solide Ausbildung ist und bleibt für junge Menschen der Grundstein für einen gelungenen Start in ihre berufliche Zukunft“, sagte Scheele am Mittwoch. Die Bahn geht hier mit gutem Beispiel voran. „Wer künftig Fachkräfte braucht, muss heute ausbilden. Um die Verkehrswende erfolgreich zu gestalten, brauchen wir gut ausgebildete Fachkräfte, die klimafreundliche Mobilität stärken – in Zügen und Werkstätten, bei der Infrastruktur, am Schienennetz.“ Der Arbeitsagentur-Chef hob die erfolgreichen Bemühungen des Konzerns hervor, junge Menschen und Betrieb auch in pandemiegeprägten sowie wirtschaftlich herausfordernden Zeiten zusammenzubringen. Die Deutsche Bahn bietet in diesem Jahr rund 5.000 neuen Nachwuchskräften eine berufliche Perspektive, wie das Unternehmen mitteilte.

Scheele appellierte, auch leistungsschwächeren Jugendlichen eine Chance auf eine Ausbildungs­stelle zu geben. Vor dem Hintergrund der Fachkräftesicherung gelte es, insbesondere junge Menschen, die noch nicht die nötige Ausbildungsreife erreicht haben, zu unterstützen. Gemeinsam mit der Arbeitsagentur bietet die Bahn mit der Einstiegs­qualifizierung „Chance plus“ seit 2004 jedes Jahr hunderten Jugendlichen, die keinen Ausbildungsplatz bekommen haben, und Geflüchteten ohne Berufsausbildung einen Einstieg in die Arbeitswelt. Seit Programmstart wurden rund 5.500 Plätze angeboten. Im vergangenen Jahr seien laut DB-Angaben rund 80 Prozent der Teilnehmenden von „Chance plus“ in eine Ausbildung oder ein direktes Beschäftigungs­verhältnis bei der Bahn übernommen worden.


Quelle: EVN