Upgrade für den Nightjet – ÖBB führen ab Jahresende Multifunktions-Liegewagen ein

Comfort-Liegewagen der ÖBB | Foto: ÖBB / Marek Knopp

Zum Fahrplanwechsel im Dezember setzen die ÖBB bei ihren Nachtzügen auch sogenannte Multifunktions-Liegewagen ein. Die modernisierten Fahrzeuge sollen mehr Komfort und ein verbessertes Angebot bieten.

WIEN | Im Rahmen eines Upgrade-Programms rüstet das österreichische Bahnunternehmen insgesamt 22 Sitzwagen aus der Bestandsflotte zu neuen Multifunktions-Liegewagen für die ÖBB Nightjets um. Die als „Comfort-Liegewagen“ bezeichneten Fahrzeuge sollen einzeln in die bestehenden Nightjet-Züge eingegliedert werden, sodass künftig auf möglichst vielen Strecken modernisierte Wagen und barrierefreie Abteile zur Verfügung stehen, teilten die ÖBB kürzlich mit. Die ersten Züge mit den Comfort-Liegewagen sollen ab dem 12. Dezember auf der Strecke Wien – Bregenz unterwegs sein.

Der Umbau herkömmlicher Sitzwagen in moderne Multifunktions-Liegewagen dauert laut ÖBB-Chef Andreas Matthä jeweils rund vier Monate. Mit den Wagen sollen der Schlafkomfort und die Privatsphäre der Reisenden erhöht werden. „Reisen mit dem Nachtzug findet europa­weit immer mehr Begeisterung und Zuspruch. Es ist nicht nur wichtig, neue Destinationen in unser europaweites Nachtzugnetz aufzunehmen, sondern auch moderne und bequeme Nachtzüge anzubieten“, sagte Matthä.

Österreichs Klimaschutzministerin Leonore Gewessler ergänzte: „Wer mit dem Nachtzug reist, schützt im Schlaf unsere Umwelt und ist damit 51-mal klimafreundlicher als mit dem Flugzeug unterwegs. In den modernisierten Wagen lässt sich künftig sogar das Fahrrad bequem auf die nächste Reise mitnehmen.“

Der Innenraum der umgebauten Wagen orientiert sich laut Unternehmensangaben am Interieur der neuesten Nightjet-Generation, die ab 2023 in den Einsatz kommen soll. Im modernisierten Liegewagen finden sich demnach 4er-Abteile mit fix montierten Betten. Auch Abstellplätze für einen Kinderwagen und drei Fahrräder sind vorhanden. Weiter gehören kostenloses WLAN, USB-Lademöglichkeiten und Steckdosen sowie ein Bediendisplay mit diversen Komfortfunktionen, wie etwa Lichtsteuerung oder Serviceruf, zur Ausstattung. Für mehr Sicherheit soll darüber hinaus ein elektronisches Zutrittssystem mithilfe von NFC-Karten sorgen. Außerdem verfügen die Wagen über eine Videoüberwachung.

Bis zum Sommer 2022 sollen alle 22 Wagen fertig umgerüstet und in Österreich, Deutschland, der Schweiz und den Niederlanden auf ausgewählten Strecken unterwegs sein.


Quelle: EVN