Mann am Gleis angegriffen – Zug muss bremsen

Polizist im Münchner Hauptbahnhof (Symbolbild) | Foto: EVN

Ein Mann hat einen 57-Jährigen am Münchner Hauptbahnhof von hinten gestoßen, sodass dieser fast vor einen einfahrenden Zug gefallen ist.

MÜNCHEN | Das Opfer sei durch den Angriff und ein anschließendes kurzes Gerangel gestrauchelt und an der Bahnsteigkante gestürzt. Der Lokführer des nahenden Zuges habe daraufhin eine Schnellbremsung eingeleitet, teilte die Bundespolizei am Freitag mit.

Der 57-Jährige wartete den Angaben zufolge vor dem Vorfall am Donnerstagmorgen mit seiner Frau und seinem Sohn auf einen Zug. „Völlig unerwartet“ griff ihn dann laut Polizei ein stark alkoholisierter 34-Jähriger an und beleidigte ihn. Der Jüngere habe „wuchtig mit beiden gestreckten Armen von hinten“ gegen den Rücken des 57-Jährigen gestoßen.

Beide hätten keinerlei Verbindung zueinander, teilte die Polizei mit. Der jüngere Mann sei wegen ähnlicher Delikte bereits auffällig geworden und habe sich gegen seine Festnahme gewehrt. Er müsse sich nun wegen Körperverletzung, Beleidigung und Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte verantworten. Ein durchgeführter Alkoholtest ergab bei dem Tatverdächtigen einen Wert von etwa zwei Promille.


Quelle: EVN / dpa