Bundespolizisten stoppen Mann mit Piratenkostüm im Bahnhof

Einsatz für Bundespolizisten an einem Bahnhof (Symbolbild) | Foto: Bundespolizei

Ein als Pirat verkleideter Mann hat am Hagener Hauptbahnhof die Bundespolizei auf den Plan gerufen. Er hatte mehrere täuschend echt aussehende Waffen bei sich.

  Aktualisiert: 17. Oktober 2021, 20.09 Uhr  

HAGEN | Der 54-jährige Mann wurde am Freitag von Bundespolizisten angesprochen, nachdem sich ein Passant verängstigt an die Beamten im Bahnhof gewandt hatte. Laut Mitteilung der Polizei gab der Mann an, sich auf dem Weg zu einem Event zu befinden. Am Holster trug er eine Steinschlosspistole, ein Steinschlossgewehr und eine Machete. Die mitgeführten Gegenstände entpuppten sich auf der Polizeiwache als sogenannte Dekorationswaffen.

Bei der Steinschlosspistole und der Steinschlossflinte handelte es sich um Anscheinswaffen, „die im öffentlichen Raum nicht getragen werden dürfen“, erklärte ein Polizeisprecher. Die Gegenstände wurden daher zunächst sichergestellt und könnten vom Eigentümer verpackt wieder abgeholt werden, hieß es. Gegen den 54-Jährigen wurde ein Ordnungs­widrigkeiten­verfahren eingeleitet.


Quelle: EVN