Hund rennt aufs Gleis – Mann und Tier verunglücken bei Sonntagsspaziergang

Der Aufenthalt im Gleisbereich ist lebensgefährlich und verboten (Symbolbild) | Foto: Pixelio / Jan Claus

Bei einem Spaziergang in Bechtsbüttel (Niedersachsen) sind am Sonntag ein Hund und sein Herrchen von einem Zug erfasst und tödlich verletzt worden. Die 55-jährige Ehefrau war zum Zeit­punkt des Unfalls anwesend, konnte allerdings nicht mehr eingreifen.

  Aktualisiert: 17. Oktober 2021, 17.13 Uhr  

BECHTSBÜTTEL | Ersten Erkenntnissen zufolge riss sich das Tier am Sonntagvormittag los und lief auf die Gleise, wie eine Polizeisprecherin sagte. Der 56 Jahre alte Hundehalter sei hinterhergelaufen. Er habe sich ebenfalls ins Gleisbett begeben, um den Hund zu retten und wieder an die Leine zu nehmen. Ein Regionalzug auf der Fahrt von Braunschweig nach Gifhorn habe beide überrollt.

In dem Zug wurde nach ersten Angaben niemand verletzt. Für die Reisenden wurde nach dem Unfall ein Ersatzverkehr eingerichtet. Aufgrund der Bergungs- und Aufräumarbeiten war der betreffende Streckenabschnitt vorübergehend gesperrt.


Quelle: EVN / dpa