Entlaufende Kuhherde behindert Bahnverkehr in Nordhessen

Kuhherde auf einer Weide (Symbolbild) | Foto: Pixabay

Eine entlaufene Kuhherde hat in Nordhessen für erhebliche Behinderungen im Bahnverkehr gesorgt.

WILLINGEN / KASSEL | Züge mussten die Nacht über besonders langsam und vorsichtig fahren, es kam insgesamt zu 15 Verspätungen. Eine Regionalbahm musste wegen der Tiere notbremsen. Menschen wurden nach Angaben der Bundespolizei vom Dienstag nicht verletzt.

Die Herde eines 43 Jahre alten Mannes war am Montagabend in der Nähe von Willingen im Upland bei einem Viehtrieb auf die Gleise gelaufen und konnte erst am Dienstagmorgen wieder komplett eingefangen werden. Wie viele Kühe in der Nacht umherliefen, war zunächst ungeklärt. Die Polizei leitete ein Strafverfahren gegen den 43-Jährigen wegen des Verdachts eines gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr ein.


Quelle: EVN / dpa