Junge Frauen randalieren in Bahn und attackieren Polizeibeamte

Bundespolizist im Bahnhof (Symbolbild) | Foto: Bundespolizei

Wegen Spuckattacken, Beleidigungen und einem Angriff auf Streifenbeamte ermittelt die Bundespolizei gegen zwei junge Frauen, die offenbar in Ulm (Baden-Württemberg) ohne Fahrschein unterwegs gewesen waren.

ULM | Die 17 und 19 Jahre alten Verdächtigen waren mit der Bahn von Biberach nach Ulm unterwegs, als sie bei einer Kontrolle keine Tickets vorzeigen konnten, teilte die Polizei am Mittwoch mit. Weil beide Frauen zudem Alkohol konsumiert hätten und sich uneinsichtig zeigten, verständigte das Zugpersonal die Bundespolizei.

Die Beamten seien auf aggressive Reisende getroffen. So habe die 17-Jährige eine Streife bespuckt und beleidigt. Beamte hätten die Frau am Hauptbahnhof in Ulm zu Boden gebracht und gefesselt. Dann sei die Ältere der mutmaßlichen Randaliererinnen einem Beamten in den Rücken gesprungen, um ihre Mitstreiterin zu befreien. Schließlich seien die Frauen auf das Revier der Bundespolizei gebracht worden. Auf sie komme ein Verfahren unter anderem wegen Körperverletzung und versuchter Gefangenenbefreiung zu, wie es hieß.


Quelle: EVN / dpa