Bahn-Konkurrenten fahren mehr als 40 Prozent der Regionalzüge

Züge auf einem Abstellbahnhof | Foto: Pixelio

Auf vielen Regional- und Nahverkehrsstrecken fährt nicht mehr die Deutsche Bahn, sondern die Konkurrenz.

BERLIN | Der Marktanteil von Wettbewerbern wie Abellio, Transdev und Netinera ist weiter gestiegen und liegt nun bei knapp 41 Prozent, wie Branchenverbände am Montag mitteilten. Vor zwei Jahren hatten die Konkurrenten noch 35 Prozent der Verkehrsleistung erbracht.

Der „Wettbewerber-Report“ der Verbände Mofair und Netzwerk Europäischer Eisenbahnen konstatiert jedoch, dass der Zuwachs im Zuge von Ausschreibungen nicht so stark ausfiel wie bei der vorherigen Ausgabe 2019 erhofft. Ein Grund sei, dass die Deutsche Bahn besonders attraktive Netze wie die S-Bahnen besonders zäh verteidige.

Während der Staatskonzern im Güterverkehr nur noch weniger als die Hälfte des Geschäfts betreibt, ist er im Fernverkehr mit seinen ICE und Intercity nahezu Monopolist. Die Marktanteile von Flixtrain und der Österreichischen Bundesbahnen (ÖBB) mit ihren Nachtzügen in diesem Segment sind gering.


Quelle: EVN / dpa